Piwik Statistik

Zeig‘ wer Du bist! – Corporate Fashion ist, …

carlchen_fragt  Was ist Corporate Fashion?

PortraitsIm Grunde gibt es für den Begriff Corporate Fashion keine einheitliche Definition. Der aus dem Englischen stammende Ausdruck für Firmenbekleidung wird daher meist für die Beschreibung von Kleidungskonzepten genutzt, die den Stil und den Auftritt eines Unternehmens oder von Institutionen wie etwa Fluggesellschaften optisch unterstützen. In der Werbebranche wird der Begriff Corporate Fashion allgemein als das Aussehen der Mitarbeiterbekleidung eines Unternehmens beschrieben, wobei empfohlen wird, die äußere Erscheinung der Mitarbeiterbekleidung an die Firmenfarben bzw. der Corporate Identity anzupassen.

carlchen_fragt Wie äußert sich Corporate Fashion?

PortraitsCorporate Fashion ist üblicherweise eine Mitarbeiterkleidung, die dem Gestaltungskonzept (Corporate Design) eines Unternehmens folgt – etwa im Hinblick auf Farbigkeit, Stil, Logo-Applikation und Accessoires (im Gastgewerbe besonders wichtig). Ein Beispiel kann das verdeutlichen: Ein Elektrobetrieb hat die Unternehmensfarbe Blau, seine Schriftfarbe ist Rot. Das gestalterische Gesamtkonzept zieht sich auf der Homepage, den Visitenkarten, den Geschäftspapieren und dem Fuhrpark – und der Berufskleidung seiner Beschäftigten durch. Die Basisfarbe der Kleidung ist in einem solchen Fall Blau, Rot wird als akzentuierende Farbe verwendet, das Logo wird aufmerksamkeitsstark auf den Oberteilen platziert.

Eine Besonderheit stellen Schutzkleidung dar. Aufgrund normativer Vorgaben und der in einer eingeschränkten Farbpalette angebotenen Produktlösungen ist die Integration in ein Corporate Fashion-Konzept z.T. nur bedingt möglich.

carlchen_fragt Welcher Wandel ist in den letzten Jahren zum Thema CF fest zu stellen?

PortraitsEin möglichst individueller Unternehmensdress wird wichtiger, denn er trägt dazu bei, dass sich ein Unternehmen derselben Sparte optisch von seinem Wettbewerber abhebt. Außerdem haben Untersuchungen ergeben, dass Kunden einen Betrieb für kompetenter halten, wenn die Mitarbeiter einheitlich gekleidet erscheinen. Daher wird Corporate Fashion (im Sinn von einheitlicher Firmenbekleidung) von immer mehr Unternehmen als zusätzliches Marketinginstrument genutzt. Es ist übrigens zu beobachten, dass CF in städtischen Gebieten und deren Einzugsregionen weiter verbreitet ist als in ländlichen Regionen, in denen oftmals gewachsene Beziehungen zwischen Auftraggebern und -nehmern bestehen. Der persönliche Kontakt ist entscheidend, die optische Wirkung der Beschäftigten ist zweitrangig. Das Bewusstsein für die Außenwirkung ändert sich aber auch hier, da viele Betriebe ihre Leistungen überregional anbieten (z.B. auf Portalen wie myhammer.de & Co.)

carlchen_fragt Ist CF gekoppelt an die Unternehmensgröße?

PortraitsEin kleiner Betrieb kann seine Mitarbeiterkleidung an sein Corporate Design anpassen, weil das Angebot an Berufskleidung sehr reichhaltig ist und die Farbvarianten in den letzten Jahren deutlich zugenommen haben. Große und umsatzstarke Unternehmen können sich ihre eigene Firmengarderobe leisten- und tun das auch (siehe etwa die großen Automobilbauer, Gebäudereiniger etc.). Dabei kann sogar die Schutzkleidung einbezogen werden, was aufgrund der Zertifizierungen ein teures Unterfangen werden kann.

 

carlchen_fragt Welche Wertigkeit hat CF für den Endverbraucher?

PortraitsCorporate Fashion unterstützt den Wiedererkennungswert eines Unternehmens in der Öffentlichkeit. Gleichzeitig wirkt die einheitliche Erscheinung der Mitarbeiter im Stil des Unternehmens wie eine Loyalitätserklärung gegenüber dem Kunden, weshalb eine einheitliche Firmenbekleidung schon lange für Verkaufsförderaktionen wie Messen oder Veranstaltungen mit Kundenkontakt genutzt wird.

 

carlchen_fragt  Welche Wertigkeit hat CF für den Träger?

PortraitsCorporate Fashion ist als Marketing-Instrument zu verstehen, das nach innen (in das Unternehmen) und nach außen (gegenüber dem Kunden) wirkt. Nach innen stärkt der einheitliche Auftritt das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Identifikation der Mitarbeiter mit dem Unternehmen.

 

 

 

PortraitsBerufs- und Schutzkleidung ist die Spezialität der Textilingenieurin Sabine Anton-Katzenbach. Ihre langjährige Expertise spiegelt sich in anerkannten Branchenreporten, zahlreichen Veröffentlichungen und Vorträgen zum Thema wider. Mit ihrer Textilberatung Hamburg unterstützt sie Unternehmen der gesamten textilen Kette seit 15 Jahren mit einem breit gefächerten Know-How.

 

 

carlchen_fragt