Piwik Statistik

Mit uns sind Sie nicht geschlaucht

Wasser marsch bei der Feuerwehr ein gängiger Befehl. Dieser kann jedoch in unseren Gärten gefährlich sein. Jede Pflanze oder auch Pflanzengemeinschaft, von der Rose bis zum Gemüse hat unterschiedliche Bedürfnisse. Jahreszeit Standort und Witterung, auch das Entwicklungsstadium unserer Pflanzen, spielt eine wichtige Rolle bei der Wasserversorgung. Pflanzen müssen gegossen werden, wenn Sie Wasser brauchen. Wird bei der Mittagssonne gegossen, können die Wassertropfen wie Brenngläser wirken. Blüten und Blätter nehmen schaden oder sterben ab. Auch kaltes Wasser über die Blätter oder Blüten wird nicht gut vertragen. Wird in der Sommerhitze…

…gegossen sollte dies am Fuß der Pflanzen geschehen.

Nasse Blätter erfreuen Schadpilze, die sich dort bei Wärme und Feuchtigkeit schnell verbreiten. Die beste Vorbeugung gegen Schadpilze wie z.B. Rosenrost oder Mehltau ist die Blätter so wenig wie möglich mit Wasser zu benetzen. Schnecken bevorzugen Feuchte Gartenbeete in der Nacht, darum sollten Ihre Pflanzen in den Morgenstunden gegossen werden. Die Devise heißt gründlich Gießen, besser einmal die Woche, so Gießen das Gießwasser, bis in die tieferen Erdschichten eingedrungen ist. Als jeden Tag nur ein bisschen.

Eine alte Gärtnerregel besagt einmal hacken erspart zweimal gießen. Durch das Hacken wird die Kapillarwirkung unterbrochen, der Boden verdunstet weniger Wasser. Ein aufgelockerter Boden nimmt besser Wasser auf. Tipp ein sanfter Brausestrahl wird vom Boden besser aufgenommen als ein zu starker Wasserstrahl.

Jeder kennt Gießkannen, diese sind meist in jedem Garten zu finden aus Kunststoff oder auch aus Metall. Für Größere Gärten aber eher ungeeignet.

Gartenschläuche erleichtern das Gießen im Garten. Diese gibt es in unterschiedlichen Farben, Qualitäten,  Geweben und natürlich längen. Am häufigsten unterscheidet der Kleingärtner zwischen zwei Schlauchstärken ½ Zoll und ¾ Zoll. Welche zum Einsatz kommen sollte, liegt am Wasseranschluss und der benötigten Schlauchlänge. Je länger der Wasserschlauch ist, umso höher ist der Reibungsverlust, der ausschlaggebend ist wieviel Wasser am Ende rauskommt. Ab eine Schlauchlänge von 30 Meter empfehle ich eine Schlauchstärke von ¾ Zoll. Bei einem ½ Zoll entsteht der fünffache Druckverlust, bei gleicher Schlauchlänge. Die Qualitäten der Gartenschläuche sind sehr unterschiedlich.

Ich rate vom Kauf billiger Schläuche ab. Liegen diese lange in der Sonne platzen sie schnell auf. Sie lassen sich nur schwer aufrollen und knicken ein. Gummi, Kunststoffschläuche mit Gewebeeinlage sind die beständigen, meistens bezeichnet als Kreuzgewebe oder Tricotgewebe, die dann von den Herstellern Garantien bis zu 15 Jahren bekommen. Die Verbindungselemente der Schläuche sind meistens aus Plastik gefertigt, diese unterliegen dem natürlichen verschleiß. Sonneneistrahlung, ziehen der Schläuche, lässt die Schlauchverbinder brechen. Schlauchverbinder aus Metall ( Messing ), sind dagegen robust und haltbar.

Gießgeräte (Brausen) wie sie seit Jahren im Profigartenbau verwendet werden lassen sich so mühelos ankuppeln. Und machen die Gießarbeiten im Hobbygarten wesentlich einfacher. Die modernen Gießstäbe sind den Bedürfnissen empfindlicher Pflanzen gerecht, da sie sich stufenlos einstellen lassen. In unseren Breitengraden gibt es zum Glück noch genügend Wasser. Aber vielleicht ist es für uns auch an der Zeit ein Wenig ökologischer, an die Regenwassernutzung im Garten in Form von Wasserauffangbehälter zu denken.

 

Der Pflanzenarzt Rene Wadas

Schädlinge, Ungeziefer und Pflanzenkrankheiten sind das Spezialgebiet des Gärtnermeisters aus Börßum bei Braunschweig. Mit seiner mobilen Pflanzenapotheke befreit er Gärten von Blattläusen, Raupen und Pilzerkrankungen.

Von der ersten Diagnose, über die Behandlung, bis zur Nachkontrolle. Ohne Stethoskop, dafür mit einer großen Portion Einfühlungsvermögen, denn nicht selten hängen Emotionen und Erinnerungen an den Pflanzen, und die Besitzer leiden mit, wenn ihren Lieblingen etwas fehlt. Bei seinen Hausbesuchen kommt der Pflanzenarzt ohne chemische Pflanzenschutzmittel aus, bringt den Hobbygärtnern während seiner Sprechstunde Tricks und Kniffe bei, wie sie selbst dafür sorgen können, dass ihre Schützlinge künftig gesund bleiben.

Aufgrund des großen Erfolgs beim TV Publikum sendete der NDR sogar eine eigene Serie über den beliebten Pflanzenarzt. Unter dem Titel „gärtnern natürlich“ konnte Rene Wadas vielen verzweifelten Pflanzenbesitzern helfen.

Seitdem ist er nicht nur als Fachmann für Zeitungsartikel rund um Pflanzen und Garten sehr gefragt, sondern auch als Vortragsredner und Berater. Der gebürtige Berliner schult mittlerweile in ganz Deutschland Mitarbeiter aus Gärtnereien und Baumärkten, Landwirte und Biologen. Interessant, leicht verständlich und praxisnah vermittelt er sein Wissen. Humorvoll und klar begleitet er seine Teilnehmer durch die Veranstaltungen.

Weitere Informationen unter: www.der-pflanzenarzt.de

Der Pflanzenarzt Rene Wadas

Der Pflanzenarzt Rene Wadas

 

Beim_Giessen